VPN über Fritzbox und Zugriff auf lokale Freigaben, Samba-Server und andere Netzwerkgeräte

Da ich mehrere Büros habe, benötigte ich Zugriff per VPN auf das Hauptbüro, da dort ein Fileserver steht der die Dateien über Samba als Netzwerkfreigaben bereit stellt.

Theoretisch kann man zwei Fritzboxen per VPN koppeln. Dies kam allerdings nicht in Frage da ich mir das eine Büro teile und sonst unter Umständen auch alle „Nicht-Mitarbeiter“ Zugriff auf das Firmen-Netzwerk hätten.

Einen „normalen“ VPN-Zugang über die Fritzbox einzurichten geht ja relativ komfortabel und klappte eigentlich mit der Anleitung von AVM ohne Probleme und auf Anhieb.

Ich hatte allerdings Probleme auf die lokalen Geräte zu zugreifen. Mir war nicht bewusst, dass beide lokalen Netze die gleichen IP-Adressen verwenden. Eigentlich logisch wenn man beides Fritzboxen mit Standardeinstellungen nimmt.

Ich hatte also im Büro 1 die

192.168.178.x

und ebenso in Büro 2 die

192.168.178.x

als Netz. Dadurch kann man natürlich auch über VPN nicht auf lokale Netzwerkgeräte zugreifen da beispielsweise die 192.168.178.30 immer am „Einwahlort“ gesucht wird und nicht am Standort des VPN-Servers.

Man muss also eines der beiden Netze ändern und schon klappt auch der Zugriff auf alle lokalen Geräte und Netzwerkfreigaben.